Home Verein STRASSE DER MUSIK Musikfest UNERHÖRTES MITTELDEUTSCHLAND Tag der HAUS- UND HOFMUSIK PRESSE KOMPONISTEN

DER WILDE ALEXANDER

1247-1288

Der aus Süddeutschland oder der Schweiz stammende Dichtersänger wird in der Jenaer Liederhandschrift auch Meister Alexander genannt. Dies deutet darauf hin, dass er dem bürgerlichen Stand angehörte. Als fahrender Sänger hing er dem adligen, ritterlich-höfischen Kulturgut an – zu einer Zeit, in welcher der Ritterstand zugunsten eines erstarkenden Bürgertums zu zerfallen begann. Vielleicht nennt er sich aus diesem Grund auch der wilde, in der Bedeutung von „der seltsame, dem Zeitgeschehen abgewandte“. Der Beiname könnte sich andererseits auf seine Vorliebe für Rätsel und allegorische Anklänge beziehen. Die in der Jenaer Liederhandschrift enthaltenen Gesänge Alexanders knüpfen an den Stil des frühen Minnesangs an – jedoch mit einer individualisierten Form der Minnethematik, die sich bis hin zur Leidenschaftlichkeit zuspitzt, so wie der Verwendung einer fortgeschrittenen, kühneren Melodik.