Home Verein STRASSE DER MUSIK Musikfest UNERHÖRTES MITTELDEUTSCHLAND Tag der HAUS- UND HOFMUSIK PRESSE KOMPONISTEN
< 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 >

10.
Ib Hausmann | Frank Gutschmidt

Unerhörte Klarinettenklänge – Märchen und Bilder

Freitag | 24. Juni 2016 | 19:30 Uhr
Schkopau OT Ermlitz | Rittergut | Apels Gut 3
Ib Hausmann (Klarinette) | Frank Gutschmidt (Klavier)




Norbert Burgmüller 1810-1836
Duo Es-Dur op. 15 für Klarinette und Klavier
 
Carl Loewe 1796-1869   
Schottische Bilder op. 112 für Klarinette und Klavier
Die Jungfrau vom See – Der Wanderer auf Rothwell-castle – Der Schottenclan
 
Ferruccio Busoni 1866-1924
Märchen für Klarinette und Klavier
 
Grand Duo Concertant op. 48 für Klarinette und Klavier
Allegro con fuoco – Andante con moto – Rondo Allegro
 
Max Reger 1873-1916
Sonate für Klarinette und Klavier B-Dur op. 107
Moderato – Vivace – Adagio – Allegretto con grazia


Das Konzert wird unterstützt durch:


Karten 15 | 12 €

Rittergut | Apels Gut 3
6258 Schkopau OT Ermlitz
Tel.034204 35 582

Straße der Musik e.V. | Hegelstraße 73
06114 Halle (Sa.) | Tel. 0345 517 41 70
 
Abendkasse vor Ort
 
HIER: ONLINE-KARTENBESTELLUNG

Schkopau OT Ermlitz | Rittergut

Schkopau OT Ermlitz | Rittergut
Das prächtige Herrenhaus auf dem Rittergut Ermlitz wurde um 1700 von der Familie von Bose erbaut. Durch die Auswirkungen des Siebenjährigen Krieges konnte die Familie von Bose das Haus nicht mehr unterhalten, und als neuer Käufer trat 1771 der Leipziger Jurist und Ratsherr, der spätere Bürgermeister Dr. Apel in Erscheinung. Das Rittergut wurde fortan der Sommersitz der Familie Apel. Sie war sehr Musik und Kunst interessiert und förderte musikalische und literarische Veranstaltungen auf dem Gut. So bedeutende Komponisten wie Carl-Maria von Weber, Felix Mendelssohn Bartholdy und Richard Wagner waren Gäste des Gutes.
 
Mit den Wirren des 2. Weltkriegs wurde dem Leben auf dem Gut ein jähes Ende gesetzt und die Familie Apel enteignet. Das Anwesen wurde um 2000 von einem Nachfahren der Familie Apel zurück erworben. Nach sehr aufwendigen Restaurierungsarbeiten erstrahlt das barocke Herrenhaus mit den schönen Außenanlagen seit 2010 in neuem Glanz. Die Apelsche Kulturstiftung und ein Förderverein haben das Gut zu einem Tagungs- und Veranstaltungszentrum entwickelt. Aus dem früheren Kuhstall ist ein Saal geworden, der ausgezeichnet für Konzerte geeignet ist.
 
Klarinette und Klavier von Ib Hausmann und Frank Gutschmidt erinnern an die musikalischen Besucher des Hauses und bringen darüberhinaus Musik von Zeitgenossen wie Carl Loewe, Nobert Burgmüller und im Gedenken an den 100. Todestag Kompositionen von Max Reger zu Gehör.