Home Verein STRASSE DER MUSIK Musikfest UNERHÖRTES MITTELDEUTSCHLAND Tag der HAUS- UND HOFMUSIK PRESSE KOMPONISTEN
< 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 >

13.
Christopher Jung | Piotr Oczkowski

Unerhörter Romantischer Gesang an historischem Ort

Sonntag | 26. Juni 2016 | 17:00 Uhr
Wettin-Löbejün | Carl-Loewe-Haus | Am Kirchhof 2
Christopher Jung (Bariton) | Piotr Oczkowski (Klavier)




Ferruccio Busoni 1866-1924
Fünf Lieder (Johann Wolfgang von Goethe)
Lied des Brander aus: Faust – Lied des Mephistopheles aus:
Faust – Lied des Unmuts aus: Westöstlicher Diwan – Schlechter TrostZigeunerlied op. 55 Nr. 2
Zwei hebräische Melodien op. 15 (Lord Byron)
Ich sah die TräneAn Babylons Wassern
 
Max Reger 1873-1916
Fünf Gesänge op. 98
Aus der Himmelsaugen (Heinrich Heine) – Der gute Rat (Georg Schatz) – Sonntag (Ludwig Uhland) – Es schläft ein stiller Garten (Carl Hauptmann) – Sommernacht (Gertrud Triepel)
Aus: Vier Lieder op. 97 Das Dorf (Martin Boelitz) – Ein Drängen (Stefan Zweig)
 
Fünf Lieder op. 19
Die Blicke Deiner Augen (Georg Friedrich Daumer) – Die ihr mit dem Odem linde (Friedrich Rückert) – Mit einem gemalten Bande (J. W. v. Goethe) –
An den Mond (J. W. v. Goethe) – Gib ihr, Ost, die Kunde meiner Leiden
(G. F. Daumer) – Ich möchte Dir so gern die Seele geben (G. F. Daumer)
 
Carl Loewe 1796-1869                                       
Wer ist der Bär op. 64 Nr. 4 (W. A. Häring [W. Alexis])
Odins Meeresritt op. 118 (A. Schreiber)
Die Uhr op. 123 Nr. 3 (J. G. Seidl)
Der Zauberlehrling op. 20 Nr. 2 (J. W. v. Goethe)
Geisterleben op. 9 Nr. 4 (Ludwig Uhland)
Tom der Reimer op. 135a (Schottische Ballade)


Das Konzert wird unterstützt durch:

Karten 15 | 12 €

Internationale Carl-Loewe-

Gesellschaft e.V.
Am Kirchhof 2 | 06193 Wettin-Löbejün
Tel. 034603 77 250


Fremdenverkehrsamt Löbejün

Tel. 034603 71188

 
Straße der Musik e.V. | Hegelstraße 73
06114 Halle (Sa.) | Tel. 0345 517 41 70
 
Abendkasse vor Ort
 
HIER: ONLINE-KARTENBESTELLUNG

Löbejün | Carl-Loewe-Haus

Löbejün | Carl-Loewe-Haus
Das 15km nördlich von Halle gelegene Löbejün wird kulturhistorisch vor allem mit der Pflege des musikalischen Erbes von Carl Loewe in Zusammenhang gebracht. Dem 1796 in Löbejün geborenen Komponisten und Sänger verdankt die Nachwelt ein reiches musikalisches Schaffen, an erster Stelle seien seine etwa 400 Balladen genannt, aber auch Oratorien, Opern, Sinfonien und Kammermusik stammen aus seiner Feder. Die in Löbejün ansässige Internationale Carl-Loewe-Gesellschaft veranstaltet regelmäßig Festtage zu Ehren ihres genius loci und bringt sein Werk zur Aufführung.
 
Das Geburtshaus des Komponisten war 1530 als Schulhaus gebaut worden, 1886 wegen Baufälligkeit abgerissen, aber sehr bald entstand an derselben Stelle ein neues Haus. Dieses Gebäude hat nun die Loewe-Gesellschaft von der Stadt zur Nutzung übergeben bekommen, und hier wurde das Museum als eine würdige Stätte des Gedenkens an Carl Loewe eröffnet, und ein Zentrum der Loewe-Forschung und Pflege seines Erbes ist entstanden. Neben einer großen Sammlung von Notenblättern mit Musik Loewes sowie Büchern und Schriften über den Meister ist eine besondere Attraktion die weltweit umfangreichste Tonträgersammlung mit seiner Musik. Diese veranschaulicht nicht nur den Beginn der Tonaufzeichnung, sondern ermöglicht einen Einblick in die Entwicklung der Tonwiedergabetechnik überhaupt.
 
Das wichtigste Erlebnis aber ist, die Musik des Romantikers Carl Loewe zu hören. Dem Meister gegenübergestellt werden Lieder von Max Reger, Friedrich Gernsheim und Ferrucio Busoni.