Home Verein STRASSE DER MUSIK Musikfest UNERHÖRTES MITTELDEUTSCHLAND Tag der HAUS- UND HOFMUSIK PRESSE KOMPONISTEN
< 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 >

03.
Barbara Christina Steude (Sopran) | Ulrike Titze (Violine) | Michaela Hasselt (Cembalo) | Hildegard Saretz (Cembalo) | Friederike Böcher (Moderation)

Unerhörte Bendas – Portrait einer Musikerfamilie
 
Samstag | 17. Juni | 19:00 | Bad Köstritz | Köstritzer Palais Festsaal
 


Georg Anton Benda  1722-1795
Concerto D-Dur à Due Cembali
1. Satz Allegro

Franz Benda  1709-1786
Sonate für Violine und B.c. a-Moll
Larghetto – Vivace – Tempo di Menuet

Georg Anton Benda
Du fehlest mir – Wird einst um euch mein brechend Auge weinen aus einer Passionsmusik: Jesus am Creuze
Sonate Es-Dur für Cembalo 4-händig
Allegro vivo – Presto scherzando

Friedrich Ludwig Benda  1752-1792
Sonata G-Dur für Violine und B.c.
Allegro moderato Adagio – Adagio – Tempo di Menuetto

Maria Carolina Benda verh. Wolf  1742-1820
Glänzender sinket die Sonne

Juliane Reichardt geb. Benda  1752-1783
Hier Freunde muß der Garten seyn

Johann Friedrich Reichardt  1752-1814
Mignons letzter Gesang

Luise Reichardt  1779-1826
Der Sänger geht auf rauhen Pfaden

Johann Georg Benda  1713-1752
Grave in e-Moll aus: Violinkonzert G-Dur

Georg Anton Benda
Arie der Bärbchen Mein Retter, mein Befreier
aus der Komischen Oper: Der Jahrmarkt


Dieses Konzert wird unterstützt durch

Karten 15 | 12 €

Kartentelefon 036605 2405 |
0345 5174170

Abendkasse oder
HIER: ONLINE-KARTENBESTELLUNG

07586 Bad Köstritz | Heinrich-Schütz-Straße 4

Bad Köstritz | Köstritzer Palais

Bad Köstritz | Köstritzer Palais
Im Jahr 1364 wurde der als slawische Siedlung gegründete Ort Köstritz erstmals urkundlich erwähnt, obwohl dieser weit älter ist. Viele Jahrhunderte residierte hier eine Nebenlinie der Reußen. Wesentliche Teile der Schlossanlage mussten in den 1970er Jahren wegen Baufälligkeit abgerissen werden, nur der Torbau und ein Seitentrakt erinnern noch an das ehemalige Ensemble. Bedeutendstes Museum am Ort ist das 2000 sanierte Heinrich-Schütz-Haus, Forschungs- und Gedenkstätte, mit der Dauerausstellung über Heinrich Schütz.Das Köstritzer Palais ist einer der ältesten Repräsentativbauten, in dem ab Ende des 18. Jahrhunderts Adelsfamilien und danach wohlhabende Bürger wohnten. Aufwändig rekonstruiert, beherbergt es heute die Stadtverwaltung. Der prunkvolle Festsaal im Palais wird für Konzerte, Kongresse und diverse Veranstaltungen genutzt. Bad Köstritz ist durch die Komponisten Heinrich Schütz und Georg Anton Benda und den Dichterpfarrer Julius Sturm, sowie durch seine Biertradition seit 1543 und die Dahlienzucht bekannt.