Home Verein STRASSE DER MUSIK Musikfest UNERHÖRTES MITTELDEUTSCHLAND Tag der HAUS- UND HOFMUSIK PRESSE KOMPONISTEN

03.

Unerhört Wohltemperiertes – Barocke Meister

Ralf Mielke (Flöte) | Andreas Hartmann (Violine) |

Wolfram Stephan (Violoncello) | Thomas Ennenbach (Orgel)

 

Samstag | 16. Juni 2018 | 17:00 | Lutherstadt Eisleben | St. Andreaskirche



Georg Philipp Telemann  1681-1767
Triosonate a-Moll
Largo – Vivace – Affetuoso – Allegro


Francesco Maria Veracini  1690-1768
Sonata Undecima op. 1 Nr. 11 für Violine und B.c.
Cantabile – Allegro – Allegro – Largo – Allegro


Johann Sebastian Bach  1685-1750
Aus: Suite Nr. 3 BWV 1009 für Violoncello solo
Prélude – Allemande – Gigue


Francesco Maria Veracini
Sonata Prima F-Dur für Flöte und B.c.
Largo e nobile – Allegro – Largo – Allegro


Friedrich Wilhelm Marpurg  1718-1795
Sonate a-Moll für Orgel
Allegro – Con tenerezza – Allegretto


Johann Ludwig Krebs  1713-1780
Fantasie C-Dur für Flöte und Orgel
Andante


Heinrich Wilhelm Stolze  1801-1868
Präludium und Fuge d-Moll
aus: Die wohltemperierte Orgel op. 58


Johann Sebastian Bach
Triosonate G-Dur, BWV 1038 für Flöte, Violine und B.c.
Largo – Vivace – Adagio – Presto



Diese Konzert wird unterstützt:

Karten 15 | 12 €

Kartentelefon: 0345 5174170
Postalisch: Straße der Musik e.V.
Hegelstraße 73 | 06114 Halle  
 
Kirchengemeindebüro
Andreaskirchplatz 11
06295 Lutherstadt Eisleben
Tel: 03475 602229

Abendkasse oder
HIER: ONLINE-KARTENBESTELLUNG

St. Andreaskirche

St. Andreaskirche

06295 Lutherstadt Eisleben

Andreaskirchplatz
St. Andreaskirche

Die St. Andreaskirche erhebt sich auf einer Anhöhe hinter dem spätgotischen Rathaus und über dem Markt. 1180 wurde sie erstmals erwähnt. Im 15. Jahrhundert begann der Neubau der Kirche. Die spätgotische und Renaissance-Ausstattung der Kirche zeugt vom Reichtum der ursprünglichen Bergbaustadt. Hier hängt die hölzerne Kanzel, von der Martin Luther seine letzten vier Predigten hielt. Wie kaum eine andere Kirche ist sie mit der Reformation verbunden. Die Spaltung der Familien des Mansfelder Grafengeschlechts, ein Teil römisch-katholisch geblieben, ein anderer evangelisch geworden, führte zu enormen Auseinandersetzungen, in die Martin Luther als Berater einbezogen wurde. Noch zu Luthers Lebzeite wurde die St. Andreaskirche zu einem Gedenkort für die Protestanten. Anlässlich des 300-jährigen Reformationsjubiläums wurden nach Gemälden von Cranach Büsten von Luther und Melanchthon gefertigt und in der Kirche aufgestellt. 1877 wurde vom Orgelbauer Wilhelm Rühlmann eine Orgel in die Kirche gebaut. 1939-1941 wurde das Instrument durch die Firma Wilhelm Sauer umfangreich restauriert und modernisiert.